System- / Trauma- / Familienaufstellungen - Möglichkeiten

Systemaufstellungen können hilfreich sein für Menschen, die sich mit drängenden Lebensfragen konfrontiert sehen und Klärung für Ihre Situation in ihrer Familie, ihrer Partnerschaft oder ihrem beruflichen Kontext wünschen. Auch bei psychosomatischen Symptomen können sich durch eine Aufstellung verborgene Zusammenhänge zwischen der Symptomatik und ungelösten Belastungen im familiären oder partnerschaftlichen Bereich zeigen.

System-/Trauma-/ Familienaufstellung helfen unbewusste Dynamiken sichtbar zu machen,

z.B. wenn...

  • Sie das Gefühl haben, fremdbestimmt zu sein
  • Ihre Beziehungen schwierig sind oder häufig scheitern
  • Sie mit Ihren Eltern ins Reine kommen möchten
  • es in Ihrem Familiensystem früh gestorbene Eltern, Großeltern, Geschwister gibt
  • es innerhalb von einer bis drei Generationen vor Ihnen schwere Schicksale gab oder gibt, zum Beispiel Verlust von Heimat und Besitz, schwere körperliche oder seelische Krankheiten oder tragische Todesfälle
  • es Schuld im System gibt, besonders dann, wenn sie unausgesprochen oder verheimlicht ist, z.B. in der Nazi-Zeit
  • Mitglieder aus Ihrem Familiensystem ausgeklammert, nicht geachtet, totgeschwiegen sind oder unterschobene Kinder existieren
  • Sie familiäre Verstrickungen hinter einer seelischen oder körperlichen Krankheit vermuten
  • eines oder mehrere ihrer Kinder hyperaktiv oder auf andere Weise verhaltensauffällig sind
  • Sie traumatische Erfahrungen in Ihrer Kindheit gemacht haben
  • es einen unerfüllten Kinderwunsch gibt

Insbesondere Trauma-Aufstellungen ermöglichen es, die unbewussten Ursachen für vielfältige psychische oder körperliche Belastungen zu erkennen und daraus Handlungsperspektiven zu entwickeln.

Die Wahl der jeweiligen Aufstellung richtet sich nach dem Anliegen des Teilnehmers.

Das Seminar ist für Teilnehmer im medizinischen/ psychotherapeutischen Bereich mit 24 Punkten bei der PKN zertifiziert.